Drucken
Kategorie: Archiv 2013

01.06.2013 – „Operation Kekse backen“, so nannte unser Zugführer die Übung, die er zusammen mit unserer Jugendgruppenleiterin ausarbeitete und am vergangenen Samstag auf dem Übungsgelände der Bundeswehrkaserne der Fallschirmspringer in Seedorf durchführte. Vermisstensuche unter schwerem Atemschutz, Rettung verletzter Personen aus dem ersten Stock sowie die Betreuung der Verletzten waren nur einige der Aufgaben, die auf die Helfer des Technischen Zuges erwarteten. 



Auf einer Wochenendausfahrt der Jugendgruppe kam es zu einer Verpuffung, während diese mit einem Gasofen Kekse backen wollten. Dabei erlitten mehrere Kinder schwere Verbrennungen, erlitten einen Schock oder verloren dabei sogar eine Hand. Die Jugendgruppenbetreuerin, die selbst unter Schock stand, informierte daraufhin den Ortsverband, wo zufällig der Technische Zug Ausbildungsdienst hatte. Sofort wurden die Fahrzeuge besetzt und per Kolonne nach Seedorf in Marsch gesetzt. Vor Ort wurde das betroffene Gebäude von einem ersten Trupp unter Atemschutz nach austretendem Gas untersucht und auch eine erste Sichtung der verletzten Kinder vorgenommen. Als feststand, dass keine Gefahr durch das austretende Gas mehr bestand, konnten weitere Helfer über Leitern in das Gebäude vordringen und mit der Versorgung und Rettung der verletzten Kinder beginnen. Nachdem die Verletzten durch die Sanitätshelfer erst versorgt wurden, transportierten die Helfer die Kinder mit Hilfe einer schiefen Ebene aus dem ersten Stock aus dem Haus. Dort wurden sie zu der eingerichteten Verletztensammelstelle gebracht. Die Fachgruppe Beleuchtung baute währenddessen ihren Lichtmastanhänger und weitere Leuchtmittel im Außenbereich auf, da noch weitere Kinder im Außengelände vermisst wurden. Zum Abschluss wurden bei einer Nachbesprechung kleinere Fehler aufgearbeitet. „Auch wenn noch kleinere Fehler vorhanden waren, bin ich dennoch sehr zufrieden mit der Arbeit, die die Jungs geleistet haben!“, so Zugführer Christian Gröpper.

 

Simple Image Gallery Extended